Gemischter Ligastart für die Mainticores

Im beschaulichen Feuerbach startete am vergangenen Samstag, dem 17. März, die Quidditch-Rhein-Main-Liga. Für die Frankfurt Mainticores endete der Tag mit einem Sieg und einer Niederlage.

Das erste Spiel des ersten Spieltages der diesjährigen Rhein-Main-Liga war auch gleich die Premiere des Frankfurter Teams im neuen Jahr. Bei Temperaturen knapp unter Null ging es gegen die Gastgeber, die Broom Breakers aus Feuerbach. Gegen sie war die Bilanz in der vergangenen Saison mit einem Sieg und einer Niederlage gemischt ausgefallen. Auch 2018 fiel es den Mainticores schwer, gegen die tiefe Verteidigung der Broom Breakers anzukommen. Zwar vermieden die 12 Spieler*innen, die Fehler des letzten Jahres zu wiederholen, als die Frankfurter*innen sich durch zu offensive Angriffe zu konteranfällig gemacht hatten. Ideen, was nun stattdessen versucht werden könnte, fehlten jedoch. So war der Spielstand beim Eintritt der Sucher ins Spiel 40 zu 40 und die Feuerbacher*innen konnten sich mit einem rasanten Catch innerhalb weniger Sekunden den Sieg zum 70* zu 40 sichern.

In den folgenden beiden Spielen (Darmstadt Athenas gegen Binger Beasts; Darmstadt Athenas gegen Broom Breakers; Spielstände siehe Ergebnisse) waren die Mainticores dann hauptsächlich als Schiedsrichter*innen unterwegs, bevor es im letzten Spiel des Tages noch einmal gegen die Binger Beasts ging. Auch hier war die bisherige Bilanz gemischt. Zwei Frankfurter Siege in der Liga standen einer Niederlage bei der Deutschen Meisterschaft 2017 in Jena gegenüber. An diesem Spieltag zeigte sich jedoch schnell eine deutliche Dominanz der Mainticores. Durch starke Überlegenheit im Klatscherspiel entstanden zahlreiche Situationen, in denen Bingen keine*n Beater*in mit Ball in der Verteidigung hatte. Diese wurden von den Frankfurter Chaser*innen konsequent ausgenutzt, so dass der Punkteabstand, als der Schnatz ins Spiel kam, bereits die 100 überschritten hatte. Durch einen starken Darmstädter Schnatz und mehrere ungültige Fänge näherte die Spielzeit sich bereits der 35-Minuten-Marke, als Bingen schließlich den Schnatz zum mittlerweile 240:70* fing.

Insgesamt geht das Team zufrieden aus dem Tag. Lobend hervorzuheben ist zum einen unsere neuste Spielerin, die bereits durch erste Tore glänzen konnte, sowie das Durchhaltevermögen unserer Chaser*innen, die teilweise zu viert auf drei Positionen wechseln mussten. Für den nächsten Spieltag, der in nur drei Wochen am 8. April in Bingen stattfindet, sind wir hochmotiviert und freuen uns auf die Begegnung mit den Thunderbirds Trier und das Rückspiel gegen die Binger Beasts!